7 tägige Feier und Festessen

Fastnacht (russ. Maslenitza) in Russland

Die Russen werden häufig Maximalisten genannt. Man sagt, dass bei uns großzügig gefeiert wird. Entweder alles oder nichts. Zum Beispiel, gibt es im orthodoxen Christentum die Große Fastenzeit, die am Ende des Winters oder am Anfang des Frühlings beginnt. Sie dauert 1,5 Monate. Während dieser Zeit wird eine strenge Diät eingehalten und gebeten. Und direkt vor Beginn dieser Fastenzeit wird ein rauschendes und brausendes Fest gefeiert. Es wird Fastnacht (russ. Maslenitza) genannt und 7 Tage gefeiert. Was typisch russisch ist.

Maslenitza ist ein altes Fest. Es entstand noch vor der Christianisierung der Kiewer Rus und symbolisiert das Winteraustreiben. Die Hauptritualen dieses Festes entstanden vor 1000 Jahren und sind direkt mit dem Heidentum verbunden. Die alte Rus wurde im X Jahrhundert christianisiert, aber Maslenitza wird bis zum heutigen Tag und sehr massenweise gefeiert. Was heidnisches gibt es in diesem Fest? Zum Beispiel, die Festwoche endet mit dem Verbrennen eine rituellen Strohpuppe, die Winter symbolisiert. Die Hauptspeise an diesen Tage sind runde Pfannkuchen (russ. Bliny), die früher das Opferbrot für slavische Götter waren. Mit diesem Brot bittet man die Götter schneller die gefrorene Erde aufzuwärmen.

In dieser Fastnachtswoche isst man satt und lecker, trinkt mit Vergnügen Alkohol. Es werden auch Plätzchen und Kuchen mit Füllung serviert. Die Pfannkuchen werden mit Sahne, Fisch, Kaviar, Fleisch, Konfitüre, Pastete und Honig verzehrt. Diese Traditionen halten heute mit Vergnügen fast alle Einwohner Russlands ein. Die Pfannkuchen nimmt man auf die Arbeit mit um diese mit den Kollegen zu teilen. Sie werden zu Hause, in Restaurants, also überall zubereitet. Jede Hausfrau hat ein eigenes besonderes Rezept.

Aber Maslenitza sind nicht nur Speisung, sondern auch Winterbelustigung: Tänze, auf der Eisbahn herunterrutschen, Faustkämpfe, Liedersingen, über das Lagerfeuer springen, Volksfeierlichkeiten.

Der Tradition nach unterscheidet man in der Festwoche eine beschränkte Maslenitza (die drei ersten Tage) und die unbeschränkte Maslenitza - bis zum Sonntag. Während der unbeschränkten Maslenitza kommt die Feier richtig in Schwung. Die russischen Traditionen bestimmen auch die eigene Ration, und eigene Bräuche für jeden Wochentag. Am Mittwoch z.B. muss der Schwager die Schwiegermutter besuchen und die Pfannkuchen kosten. Am Donnerstag werden in der Regel Faustkämpfe veranstaltet. Am Freitag besucht die Schwiegermutter den Schwager als Gegenbesuch. Denn Maslenitza ist auch Familienverbundenheit.

Die Kulmination des Festes ist die Verbrennung der Strohpuppe (Maslenitza) am Sonntag. Noch am ersten Wochentag wird die das Winter symbolisierende Strohpuppe in Frauenkleidung verkleidet und auf ein Stab aufgesetzt. Zusammen mit allen wartet sie auf den Sonntag des Vergebens. Das ist ein besonderer Tag an dem man alle Verwandte um Vergebung für alle Beleidigungen bittet um mit reinem Gewissen und ruhigem Herz in die Große Fastenzeit einzutreten. Diese Tradition wird massenweise bis zum heutigen Tag in Russland eingehalten, wie auch die meisten Maslenitza-Bräuche. Die meisten, aber nicht alle. Früher wartete man auf Maslenitza um einen Heiratsantrag zu machen. Heue ist dies nicht der Fall. Früher waren fast alle Rituale dieses Festes mit dem Heiratsantrag verbunden. Falls der Heiratsantrag angenommen wurde plante man die Hochzeitsfeier am ersten Sonntag nach der Großen Fastenzeit.

Und nun kommt der Sonntag. Bis zum Beginn der Fastenzeit bleibt weniger als ein Tag, und die brausende, satte Woche liegt hinter uns. Die Strohpuppe wird auf einem Hügel (oder einem großen belebten Platz) aufgestellt und danach mit Tänzen und Liedern verbrannt. Der Winter wird wegen der Kälte beschimpft und für Winterbelustigungen bedankt man sich. In Russland glaubt man, dass je besser man Maslenitza feiert, desto schneller kommt der Frühling und es wird warm.

Ereignisse

ZEITEN UND EPOCHEN
'Purpurrote Segel'
'Archstoyanie'
Festival „Oper in Chersones“
Festival 'Spasser Turm'
Ostern
Neues Jahr
Festival 'Lichtkreis'
Elbrus
Ich möchte aber in den Himmel'
Mehr Events

Russia.Travel

Nach Russland reisen!